Erbaut wurde die "Villa" 1923. Das Gebäude wurde nach der Fertigstellung 1929 vom Wulsdorfer Fischgroßhändlers Heinrich Friedrich Dohrmann als Familiensitz übernommen und schon vor Jahrzehnten an die Stadt Bremerhaven verkauft.

Nachdem die ehemalige Villa Dohrmann von 1981 bis 2008 von einem Förderverein für ökologische Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte genutzt wurde, stand das einstige Prachtdomizil in Grünhöfe leer.

„Nach einem verheerenden Wasser- und Frostschaden Anfang 2009“, erinnert sich Tatjana Bruns, „bot die "Villa" ein Bild des Jammers. Viel hätte nicht gefehlt, und sie wäre abgerissen worden.“

Stattdessen fand das Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH (afz) eine neue Aufgabe für den Bau und das parkähnliche, 10 000 Quadratmeter große Grundstück, das trotz der Nähe zur Autobahn ein idyllisches Biotop mit Riesenteich, Grillplatz und alten Bäumen ist.

Für 1,6 Millionen Euro, davon 800 000 Euro Fördergelder der Europäischen Union, ließ das afz als Träger die "Villa" auf Vordermann bringen. Im Sommer 2012 wurde das Gebäude mit neuem Namen "Die Villa - für Begegnung mit der Natur" feierlich eröffnet.